Workshop "Kollektives Schaffen"

Erfahrungs- & Wissensaustausch zu Prozessgestaltung, interne Dynamiken & Verantwortungen Kollektiven

Samstag 22.06.2024
Beginn: 11.00 Uhr

Melde dich jetzt über dieses Formular an!

Der Workshop «Kollektives Schaffen» ist ein Erfahrungs- und Wissensaustausch zu Themen wie Prozessgestaltung, interne Dynamiken und Verantwortungen in Kollektiven. Nach einem einleitenden Input kannst du deine eigenen Ideen, Fragen und Unsicherheiten zum kollektiven Schaffen einbringen und dich mit anderen darüber austauschen.

Den Input erhältst du von Anna Bühler, Anna Schaffter und Tabea Wappler, die drei unterschiedliche Aspekte des kollektiven Schaffens beleuchten. Sie alle haben vielfältige Erfahrungen in verschiedenen Kollektiven gesammelt, wie zum Beispiel das Buatsch Festival, der Veranstaltungsort HUMBUG, das Kunst- und Performance-Kollektiv Schleuse, der ehemalige Kollektivbetrieb Eiscafé Acero, das ehemalige FLINTA Party-Kollektiv und heutige Bezugsgruppe Lunatix und das Kollektiv für lokale Mode in Basel Sondershop.

Anschliessend hast du die Möglichkeit, die besprochenen Themen sowie andere Fragen und Aspekte des kollektiven Schaffens in Form eines Austauschcafés genauer zu besprechen. Dafür wird in kleineren Gruppen an verschiedenen Tischen gemeinsam mit Anna Bühler, Anna Schaffter und Tabea Wappler diskutiert. So können sich alle Teilnehmenden aktiv einbringen und gegenseitigen von ihren Erfahrungen lernen.

Das Angebot von GGG Kulturkick ist kostenlos und richtet sich an junge Menschen bis und mit 30 Jahre mit Bezug zu Basel, die Kulturprojekte umsetzen wollen.

Grundsätzlich gilt bei den Anmeldungen das first come first serve Prinzip. Anmeldungen von Personen bis und mit 30 Jahren werden aber vorgezogen. Personen über 31 Jahren können sich anmelden, aber nur teilnehmen, falls weniger Anmeldungen von Personen unter 31 Jahren eingehen als die maximale Anzahl Teilnehmende. Zusätzlich werden wir die Anzahl Teilnehmenden pro Kollektiv bei zu vielen Anmeldungen auf max. zwei Personen begrenzen.

Zugänglichkeit: Der Workshop wird auf Deutsch durchgeführt. Die untere Ebene des Workshopraums ist rollstuhlgängig, die Galerie und Empore jedoch nicht. Im zweiten OG gibt es eine schwellenfreie Toilette. Es gibt einen Lift, um ins zweite OG zu gelangen. Melden sich Menschen im Rollstuhl an, werden wir den Workshop entsprechend anpassen.